Chronographenuhr: der vollständige Leitfaden

Der Chronograph ist eine Uhr, die auf den ersten Blick oft verwirrend wirken kann: Sie hat einen netten, utilitaristischen Look, aber wozu genau dient sie?
 
 
Was ist eine Chronographenuhr? Eine Chronographenuhr ist eine Uhr, der eine Stoppuhrfunktion hinzugefügt wurde (die in der Lage ist, die Zeit zu verfolgen/aufzuzeichnen). Im Wesentlichen ist ein Chronograph also ein Zwei-in-Eins-Gerät, das es Ihnen ermöglicht, eine normale Uhr UND eine Stoppuhr in einem Gerät zu haben.
 
 
In diesem Artikel werden wir Ihnen alles mitteilen, was Sie über den Chronographen wissen müssen: wie man ihn liest, wie man ihn benutzt, seine Geschichte, die verschiedenen Arten von Chronographen und schließlich, wie Sie einen Chronographen auswählen, der Ihren Bedürfnissen entspricht. Wenn Sie also interessiert sind, laden wir Sie ein, weiterzulesen!
chronograph

Wie liest man eine Chronographenuhr?

Eine Chronographenuhr kann ziemlich verwirrend sein (vor allem der analoge Typ), aber glauben Sie uns, wenn Sie erst einmal den Dreh raus haben, ist sie leicht zu lesen. Beginnen wir mit dem analogen Typ, da er am schwierigsten zu lesen ist.
 
 
Zunächst einmal gibt es viele Nebenzifferblätter (oder die kleinen Kreise auf dem Zifferblatt), die zur Anzeige der Uhrzeit verwendet werden. Sicherlich kennen Sie die normale analoge Uhr mit drei Zeigern (ein Zeiger zur Anzeige von Stunden, Minuten und Sekunden). Die Nebenzifferblätter werden auf dem Zifferblatt platziert, um die Zeit für den Chronographen anzuzeigen/aufzuzeichnen.
 
 
Es gibt ein eigenes Hilfszifferblatt für die Sekunden (auf der linken Seite der hier abgebildeten Uhr platziert), ein Hilfszifferblatt für die Minuten (auf der rechten Seite) und ein Hilfszifferblatt für die Stunden (auf dem unteren Teil). Wenn Sie genau hinsehen, werden Sie feststellen, dass die Hilfszifferblätter für Sekunden und Minuten aus 60 bzw. 30 Teilen bestehen, während das Hilfszifferblatt für die Stunden nur 12 Teile hat (die durch seine Markierungen angezeigt werden).
 
 
Dies zeigt, dass dieser spezielle Chronograph die Zeit nur bis zu 24 Stunden verfolgen kann, da dies die maximale Anzahl an Stunden ist, die er auf seinem Chronographen-Nebenzifferblatt anzeigen kann. Dies ist wichtig zu wissen, da einige Chronographen nur eine geringere Stundenzahl anzeigen können, während andere eine höhere Stundenzahl anzeigen können.
 
 
Dies bringt uns zu einem weiteren Punkt: Es gibt viele verschiedene Chronographenmodelle. Beispielsweise können die Nebenzifferblätter an anderer Stelle angebracht sein, es kann sein, dass es kein Nebenzifferblatt gibt und der Hauptsekundenzeiger für den Chronographen verwendet wird, es kann sogar sein, dass es kein Nebenzifferblatt für die Stundenangabe gibt usw.
 
 
Es ist gut zu wissen, dass es viele verschiedene Chronographenmodelle gibt und dass Sie sie einfach selbst entdecken können, indem Sie sich an ihre grundlegende Anatomie erinnern.
 
 
Bei einem digitalen Chronographen sind die Dinge viel einfacher, da die verfolgte Zeit direkt auf dem Bildschirm angezeigt wird. Hier ist nicht viel Rätselraten nötig.

Wie benutzt man eine Chronographenuhr?

Die Bedienung einer Chronographenuhr ist einfach und ähnlich, unabhängig davon, ob Sie einen analogen oder digitalen Typ verwenden. Es gibt zwei verschiedene Knöpfe (oder Drücker, wie sie in der Uhrmacherei genannt werden), die normalerweise auf der rechten Seite der Uhr bei 2 und 4 Uhr positioniert sind.
 
 
Normalerweise wird der obere Drücker zur Steuerung des Chronographen verwendet. Durch einfaches Drücken wird der Chronograph gestartet und Sie können sehen, wie der Sekundenzeiger beginnt, sich zu bewegen, um die Zeit aufzuzeichnen. Wenn Sie den Drücker erneut betätigen, wird der Chronograph angehalten, und Sie können die Zeitmessung durch erneutes Drücken wieder aufnehmen.
 
 
Der untere Drücker wird verwendet, um den Chronographen auf Null zurückzusetzen. Wenn Sie also den Chronographen gestartet und pausiert haben, können Sie ihn durch Drücken des unteren Drückers wieder auf Null stellen.
 
 
Dies ist die einfachste und gängigste Art, eine Chronographenuhr zu bedienen. Manche hochwertigen Chronographen haben mehr Funktionen (dazu später mehr), sodass es komplizierter ist, sie zu bedienen. Im Zweifelsfall empfehlen wir Ihnen dringend, die Bedienungsanleitung Ihres Chronographen zu lesen, damit Sie genau verstehen, wie Sie ihn benutzen und das Beste aus ihm herausholen können.
chronographenuhr

Die Skalen der Lünette einer Chronographenuhr

Chronographen waren bei Flugzeugpiloten sehr beliebt, weil sie dank der Skalen auf der Lünette die Berechnung von Geschwindigkeit und Genauigkeit beschleunigen konnten.
 
 
Welche Lünettenskalen werden also bei Chronographen verwendet? Es gibt etwa vier verschiedene Arten von Lünettenskalen, die heutzutage hauptsächlich in Chronographen verwendet werden: Tachymeter, Entfernungsmesser, Pulsmesser und Lünette mit Rechenschieber.
 
 
Die erste ist der Tachymeter, die beliebteste Lünettenskala (wir sind ziemlich sicher, dass Sie dieses Wort auf der Lünette vieler Chronographen ausmachen können). Die Tachymeterskala wird zusammen mit dem Chronometer verwendet, um schnelle Berechnungen der Geschwindigkeit eines Objekts durchzuführen, sofern das Ereignis länger als 7,2 Sekunden dauert.
 
 
Um die Tachymeterskala zu verwenden, müssen Sie die Entfernung kennen, die das Objekt zurücklegen wird. Starten Sie den Chronographen, sobald er sich am Startpunkt befindet, und stoppen Sie ihn nach 1 Meile oder 1 km (die Skala ist eine Einheit kleiner). Der Sekundenzeiger zeigt die verstrichene Zeit an, in der sich das Objekt 1 Meile oder 1 km bewegt hat oder geflogen ist, sowie eine Zahl auf der Tachymeterskala. Diese Zahl entspricht der Geschwindigkeit des Objekts in Meilen pro Stunde oder km pro Stunde (je nachdem, welche Länge Sie für die Messung gewählt haben).
 
 
Obwohl die Tachymeterskala nicht wirklich einfach zu bedienen ist (Sie müssen immer eine ungefähre Schätzung haben, wie lange sich das Objekt bewegt), ist es ein ausgezeichnetes kleines Gerät, das mit einer guten Ausbildung leicht bedient werden kann. Es ist auch ein sehr unterhaltsames Gerät, wenn Sie eine Rennstrecke besuchen, denn Sie können es leicht verwenden, um herauszufinden, wie schnell Ihr Lieblingsläufer fährt.
 
 
Die zweite Skala des Fernrohrs ist der Entfernungsmesser, und es ist die am wenigsten häufig verwendete Skala der beiden. Während mit dem Tachometer die Geschwindigkeit bestimmt wird, wird mit dem Entfernungsmesser die Entfernung zwischen der Position der Person, die die Uhr hält, und dem Ort des Geschehens bestimmt.
 
 
Die Skala verwendet das Konzept der Schallgeschwindigkeit, d. h. Sie setzen den Chronographen in Gang, wenn ein Ereignis beginnt (Artillerieschuss, Blitz, Explosion usw.), und stoppen ihn, wenn Sie es gehört haben. Der Sekundenzeiger des Chronographen zeigt die verstrichene Zeit sowie die Dauer auf der telemetrischen Skala (in km oder Meilen) an.
 
 
Obwohl dies eine ausgezeichnete Skala ist, ist ihre Verwendung für die meisten von uns nicht sehr nützlich. In den meisten Fällen werden nur diejenigen, die mit Artillerie und anderen Dingen arbeiten (z. B. das Militär), sie nützlich finden.
 
 
Die nächste Skala ist der Pulsmesser, der zur Überprüfung der Anzahl der Schläge pro Minute verwendet werden kann und für Ärzte sehr nützlich ist. Anstatt die Anzahl der Herzschläge pro Minute im Kopf berechnen zu müssen, können sie dies mithilfe der Pulsometerskala ganz einfach tun.
 
 
Der Arzt muss den Chronographen starten und die Anzahl der Herzschläge bis 15 oder 30 (je nach Skala) zählen und ihn stoppen, wenn er fertig gezählt hat. Die auf dem Pulsmesser angegebene Zahl entspricht den Schlägen pro Minute.
 
 
Es gibt auch eine andere Art von Lünettenskala, die Rechenschieber genannt wird; sie ist sehr praktisch, um schnelle Berechnungen durchzuführen. Obwohl Sie keinen Chronographen benötigen, um den Rechenschieber verwenden zu können, befindet er sich in der Regel oben auf einem Chronographen neben der Tachymeterskala.
 
 
Ein weiterer Vorteil dieser Skalen auf einem Chronographen ist die zusätzliche Frische, die von dem stark beanspruchten Zifferblatt ausgeht. Das ist zweifellos einer der Hauptanziehungspunkte des Chronographen: Er sieht so cool aus. Ja, es ist sehr praktisch, ihn zur Hand zu haben, aber es ist sehr wahrscheinlich, dass die meisten von uns, die ihn mögen, in erster Linie von dem sehr coolen, eleganten und überladenen Zifferblatt angezogen wurden!
chronographen-celtina

Die Geschichte der Chronographenuhr und ihr Erfinder

Es ist schwierig, über den Chronographen zu sprechen, ohne einen Blick auf seine Geschichte zu werfen. Eine interessante Tatsache ist, dass der Begriff “Chronograph” eine Kombination der griechischen Wörter “chronos”, was Zeit bedeutet, und “graph”, was Schrift bedeutet, ist. Somit bedeutet Chronograph auf Deutsch wörtlich übersetzt “Schrift der Zeit”.
 
 
Der Chronograph oder Chronometer, wie wir ihn heute kennen, wurde 1816 von dem französischen Uhrmacher Louis Moinet erfunden. Louis Moinet war ein genialer Uhrmacher und entwickelte den Chronographen (mit dem Namen “Compteur de Tierces”) als Hilfe für astronomische Geräte.
 
 
Der erste kommerziell verwertbare Chronograph wurde 1821 von Nicolas Mathieu Rieussec erfunden. Nicolas war der Uhrmacher des französischen Königs und erfand seinen Chronographen, damit der König bei seinen Pferderennen die Zeit messen konnte. Er war auch Geschäftsmann und sah die Möglichkeit, sein Gerät an die Renngemeinschaft zu vermarkten, und verbreitete so den Gebrauch von Chronographen.
 
 
Die Geschichte ist interessant: Nicolas’ Chronograph wurde jahrzehntelang als der erste erfundene Chronograph gefeiert, bis 2013 der Chronograph von Louis Moinet entdeckt wurde!
 
 
Das Spannende daran ist, dass Louis’ Kreation seiner Zeit so weit voraus war. Zunächst einmal ähnelt er viel eher einem modernen Chronometer. Sie ist in der Lage, bis zu einer 60stel Sekunde zu messen, und das dank ihrer beeindruckenden Technologie mit 216 000 Vibrationen pro Stunde. Das ist nicht wenig, denn die üblichen Vibrationen pro Stunde betragen selbst heute noch etwa 28 800 Mal!
 
 
Louis hat außerdem eine Start-, Stopp- und Rückstellfunktion eingebaut – eine Funktion, die die Uhrenindustrie erst in den 1930er Jahren erfunden hat. In Wahrheit war der “Tierces Counter” revolutionär, und wäre er früher entdeckt worden (oder hätte Louis ein Patent darauf beantragt), hätte sich die Uhrenindustrie in einem schnelleren Tempo weiterentwickelt, als sie es jetzt tat.
 
 
Ein automatischer Chronograph (mit Selbstaufzug statt Handaufzug) wurde erst 1969 von drei Parteien entwickelt: einer Partnerschaft von Heuer-Breitling-Buren/Hamilton und ihrem Chronomatic-Uhrwerk, Zenith mit ihrer El Primero und Seiko mit der Ref. 6139.

Die verschiedenen Arten von Chronographenuhren

Welche verschiedenen Arten von Chronographen gibt es? Es gibt ungefähr 5 Arten von Chronographen, die derzeit am bekanntesten sind, nämlich den normalen Chronographen, den Flyback-Chronographen, den Schleppzeiger/Split-Sekunden-Chronographen, den Blitzzeiger-Chronographen und den Regatta-Chronographen. Jeder von ihnen hat seine eigenen Funktionen und Vorteile, die wir Ihnen im Folgenden erläutern werden.
 
 

Der normale Chronograph

Der normale Chronograph ist der typische Zeitmesser mit normalen Funktionen. Er verfügt über die grundlegendsten Funktionen, nämlich Starten, Stoppen und Zurücksetzen.
 
 
 

Der Flyback-Chronograph

Der Flyback-Chronograph (auch bekannt als Return-in-Flight) spart Zeit beim Neustart einer Zeitmessung, indem er einfach den Reset-Knopf drückt. Anstatt also drei Knöpfe drücken zu müssen, um die Zeitmessung zu stoppen, zurückzusetzen und zu starten, kann ein Flyback-Chronograph diese Aktionen vereinfachen, indem er mit einem einzigen Knopfdruck die Zeit zurücksetzt und die Zeitmessung sofort startet.
 
Diese Funktion ist sehr nützlich für diejenigen, die schnelle Abfolgen von Zeitmessungen mit nur einem Knopfdruck benötigen.
 
 
 

Der Schleppzeiger-Chronograph

Ein Schleppzeiger-Chronograph hat zwei Sekundenzeiger, mit denen Sie die Zeit von Rennrunden leicht verfolgen können. Der Chronograph startet wie üblich, aber wenn Sie eine Runde beenden, können Sie einen speziellen Drücker für den Schleppzeiger betätigen, um einen Sekundenzeiger anzuhalten, während der andere Zeiger die Zeitmessung fortsetzt. Sie können dann die Gelegenheit nutzen, um die Zeit auf Papier festzuhalten. Wenn Sie dies getan haben, wird der gestoppte Zeiger durch Betätigen desselben Drückers mit dem weiterlaufenden Zeiger ausgerichtet.
 
 
 

Der Chronograph mit Blitzzeiger

Der Blitzzeiger-Chronograph ist im Wesentlichen ein Chronograph mit der Fähigkeit, Zeitmessungen bis zu einem Bruchteil einer Sekunde anzuzeigen. In der Regel gibt es dafür ein eigenes Hilfszifferblatt mit Anzeigen in verschiedenen Sekundenbruchteilen (6, 8 oder 10). Während dies bei einem Quarz-Chronographen sehr einfach zu bewerkstelligen ist, um Bruchteile von 1/10 Sekunden anzuzeigen, kann dies bei einem Chronographen mit Automatikwerk schwierig sein, da die Unruh in der Regel nur 6 oder 8 Schläge pro Sekunde hat, weshalb die Anzeige von 6/8-Bruchteilen erforderlich ist.
 
 
 

Der Regatta-Chronograph

Der letzte und wahrscheinlich seltenste und komplizierteste Chronograph ist der Regatta-Chronograph, der speziell für Yachtwettfahrten erfunden wurde. Im einfachsten Fall ist der Regatta-Chronograph im Wesentlichen eine Stoppuhr, in die Sie die angegebene Zeit eingeben können und dann, wenn Sie sie aktivieren, zählt die Uhr bis null. Das ist beim Segeln sehr wichtig, da das Startsignal in der Regel in Abfolgen von 10/5/1 Minuten gegeben wird. Eine Stoppuhr ist daher notwendig, damit sich alle Teilnehmer auf den Start vorbereiten können.
chronograph

Wie funktioniert ein Chronograph? Die verschiedenen verwendeten Uhrwerke

Es gibt zwei Hauptwerke, die für Chronographen verwendet werden: Automatikwerke und Quarzwerke. Wie Sie vielleicht wissen, basiert das Quarzwerk ebenfalls auf Elektronik, was bedeutet, dass es bei der Herstellung eines Chronographen keine wirkliche technische Herausforderung gibt, da er programmiert werden kann. Zusätzliche Motoren und eine größere Batterie sind erforderlich, damit er funktioniert, aber sie sind nicht wirklich schwierig (wir meinen, wenn die Menschheit eine Uhr herstellen kann, um Telefonanrufe entgegenzunehmen, ist es kein großes Problem, eine Uhr herzustellen, die ein Chronometer sein kann, oder?).
 
 
Die eigentliche technische Herausforderung liegt bei Chronographen mit automatischem oder mechanischem Uhrwerk. Da das Uhrwerk mechanisch ist und keine elektrischen/elektronischen Teile enthält, ist der Zeitmessmechanismus eines Chronographen viel komplexer als der einer normalen Automatikuhr (deshalb ist der Chronograph auch eine der “Komplikationen” in der Uhrmacherei). In diesem Artikel finden Sie einen Leitfaden, der sich speziell mit Automatikuhren befasst.
 
 
Ein automatischer Chronograph besteht aus zwei verschiedenen Systemen: dem Hauptzeitnehmersystem und dem Chronographensystem. Das Hauptzeitmesssystem ist ständig in Betrieb, während der Chronograph nur bei Bedarf aktiviert wird.
 
 
Damit der Chronograph starten konnte, musste die Verbindung zwischen den beiden Systemen/Zahnradsträngen über eine Kupplung hergestellt werden. Wie bei jedem motorisierten Fahrzeug wird diese Kupplung durch eine Kupplung hergestellt und es gibt 2 Hauptkupplungssysteme, die heutzutage verwendet werden, nämlich die horizontale und die vertikale Kupplung. Wenn man den Startknopf drückt, wird die Kupplung eingekuppelt, koppelt die Chronographenräder mit den Hauptzahnrädern und startet die Stoppuhr.
 
 
In Bezug auf die Konstruktion können Chronographenwerke in 2 Hauptgruppen unterteilt werden: integriert und modular. Der Unterschied zwischen den beiden besteht in der grundlegenden Konstruktion. Das integrierte Design ist in Bezug auf Platzbedarf und Volumen am besten, da das gesamte Uhrwerk (Hauptzeitmesser und Chronograph) als eine Einheit konzipiert ist.
 
 
Das andere modulare Design ähnelt im Vergleich dazu einem Lego, bei dem das Chronographenmodul über das Basis-Zeitmessungsmodul hinzugefügt wird. Obwohl es nicht so effizient ist wie das integrierte Design, hat das modulare Design die Fähigkeit, Uhren billiger zu machen, da verschiedene Module oder Komplikationen erstellt und in Verbindung mit dem Basismodul verwendet werden können (das auch als normale Automatikuhr an sich verwendet werden kann!).
aufbewahrung-uhren

Was ist der Unterschied zwischen einem Chronographen und einem Chronometer?

Sehr oft verwechseln die Menschen Chronographen und Chronometer.
 
 
Was ist also der Unterschied zwischen Chronograph und Chronometer? Grundsätzlich ist ein Chronograph eine Funktion (Uhr mit Zeitmessung), und ein Chronometer bezieht sich auf eine Uhr, die sehr präzise und genau ist.
 
 
Und ja, eine Uhr kann auch ein Chronograph UND ein Chronometer sein.
 
 
Sie verstehen das nicht? Dann lassen Sie es uns erklären.
 
 
Ein Chronograph ist eine Uhr, die eine Stoppuhrfunktion hat, wie wir im ersten Teil dieses Artikels erläutert haben. Der einfachste Weg, einen Chronographen zu erkennen, ist ein Blick auf die Uhr: Wenn sie zusätzliche Zifferblätter hat, die die Sekunden, Minuten und Stunden anzeigen, handelt es sich höchstwahrscheinlich um einen Chronographen. Außerdem ist das Vorhandensein zusätzlicher Drücker/Knöpfe an der Seite der Uhr ein verräterisches Zeichen für einen Chronographen.
 
 
Ein Chronometer hingegen ist ein Begriff, der einer Uhr zugeschrieben wird, die außergewöhnlich genau und präzise ist. Eine Uhr darf nur dann als Chronometer bezeichnet werden, wenn sie vom COSC-Institut getestet wurde und alle Anforderungen an eine sehr genaue Uhr erfüllt.
 
 
Eine Uhr kann ein Chronograph UND ein Chronometer sein, wenn sie die Funktion eines Chronometers besitzt und außerdem eine außergewöhnliche Genauigkeit aufweist, die vom COSC-Institut bestätigt wurde.
chronograph vs chronometer

Wie wählt man einen passenden Chronographen für sich aus?

 

 

Der Preis

Der erste Faktor ist der Preis, der auch der wichtigste Faktor ist, wenn Sie eine Uhr auswählen. Der Preis von Chronographen kann je nach Uhrwerk (eine Automatikuhr ist viel teurer als eine Quarzuhr), Material und Ausführung der Uhr (ein Chronograph aus Roségold ist zweifellos teurer als ein Chronograph aus Edelstahl) stark variieren.
 
 
Der wichtigste Faktor für den Preis einer Uhr ist jedoch die Marke. Ein Chronograph von großen Schweizer Marken wie Patek Philippe ist zum Beispiel teurer als ein Chronograph von normalen Marken wie Tissot oder Seiko. Der Grund dafür ist einfach: Eine große Schweizer Marke verwendet das beste Uhrwerk, die besten Materialien, die beste Verarbeitung und ist exklusiv, weshalb ihr Preis in die Höhe schnellen kann.
 
 
Im Vergleich dazu verwenden normale Marken billigere Materialien und Uhrwerke und werden in Massenproduktion hergestellt, damit ihre Produkte für normale Menschen erschwinglicher sind.
 
 
Daher schlagen wir vor, dass Sie sich eine ungefähre Schätzung Ihres Budgets für Ihren Chronographen geben lassen. Mit diesem Budget können Sie sich dann auf bestimmte Marken konzentrieren, die Uhren in Ihrem Budgetbereich haben, was Ihnen die Entscheidungsfindung erleichtert. Wir möchten außerdem darauf hinweisen, dass Sie auch ein Budget für die Wartung einplanen sollten, die Sie benötigen, um Ihre Uhr in gutem Zustand zu halten (dazu später mehr).
 
 
 

Die Art des Uhrwerks

Sie können zwischen einem automatischen Chronographen oder einem Quarzwerk wählen. Obwohl der automatische Chronograph ein hervorragendes Gerät mit der höchsten Form der Uhrmacherei ist, ist er auch viel teurer und wird sperrig sein. Ganz zu schweigen davon, dass seine Wartung aufgrund der vielen Teile ein Vermögen kosten wird.
 
 
Im Vergleich dazu kann ein Quarz-Chronograph durch die Verwendung von Elektronik und Motoren im Inneren sehr schlank sein. Er ist auch viel genauer als ein automatischer Chronograph, und das zu einem viel niedrigeren Preis. Für eine durchschnittliche Person ist ein Quarz-Chronograph aufgrund seines technischen Vorteils und des hohen Preises desselben Automatik-Chronographen die beste Wahl.
 
 
Es stimmt, dass Sie einen Vintage-Automatik-Chronographen zu einem erschwinglichen Preis bekommen können, aber wie lange können Sie ihn noch pflegen (was später auch mehr Geld kostet).
 
 
Ein weiterer Grund, warum Quarz-Chronographen interessant sind, ist, dass Sie eine solarbetriebene Version bekommen können und somit Ihr Leben mit der solarbetriebenen Aufladefunktion praktischer gestalten können. Mit ihr können Sie Ihre Chronographen den ganzen Tag lang benutzen, ohne sich Sorgen machen zu müssen, dass die Batterie früher leer wird – ein solarbetriebener Chronograph ist tatsächlich die beste Uhrenkombination, die es gibt!
 
 
Denken Sie auch an all die zusätzlichen Funktionen, die Sie brauchen, z. B. Flugrückkehr, Schleppzeiger, Blitz oder Regatta. Wenn Sie gerne Autorennen fahren, sind der fliegende Rücklauf oder der Schleppzeiger eine gute Wahl, um Sie auf der Rennstrecke zu begleiten. Die Regatta ist ebenfalls nützlich, nicht nur für Yachtfans, sondern auch wegen ihrer Timerfunktion.
 
 
Auch hier gilt, dass diese Funktionen bei einem automatischen Chronographen sehr teuer sein werden, bei einem Quarz-Chronographen aber nur einen Bruchteil kosten.

Die Pflege

Die Wartung ist ein weiterer Faktor, den Sie beim Kauf eines Chronographen berücksichtigen sollten. Denken Sie daran, dass ein Chronograph komplizierter ist als eine normale Uhr und dass die Wahrscheinlichkeit, dass etwas nicht richtig funktioniert, bei einem Chronographen höher ist als bei einer normalen Uhr. Außerdem muss der Chronograph später regelmäßig gewartet oder überholt werden (dies gilt eher für analoge Chronographen).
 
 
Obwohl wir nicht kontrollieren können, ob eine Uhr später bestimmte Probleme entwickeln wird, können wir nur die Kosten und den Aufwand abschätzen, die mit der Wartung oder Reparatur der Uhr verbunden sind. So wird die Wartung eines automatischen Chronographen viel teurer sein, da er aus mehr Komponenten besteht. Ganz zu schweigen davon, dass Sie die Uhr möglicherweise an ein regionales Servicezentrum oder, schlimmer noch, an dessen Hauptsitz schicken müssen, wenn es sich um eine exklusive Uhr handelt.
 
 
Auch Quarz-Chronographen müssen gewartet werden, aber das bedeutet in der Regel nur den regelmäßigen Batteriewechsel. Auch ein Quarz-Chronograph kann ein Problem haben, aber die Reparaturkosten sind in der Regel nicht sehr hoch, und es kann sogar günstiger sein, einen neuen zu kaufen, als ihn reparieren zu lassen.
 
 
Wenn Sie Ihre Uhren sicher aufbewahren möchten, wenn Sie sie nicht tragen, empfehlen wir Ihnen, eine Aufbewahrungsbox zu verwenden. So können Sie Ihre Uhren vor Stößen, Kratzern und Reibungen schützen. Entdecken Sie unten die komplette Kollektion der verfügbaren Uhrenboxen; es gibt viele verschiedene Modelle, die eine einzelne Uhr aufnehmen können, aber auch bis zu 24 von ihnen!
 

 

Der Stil

Der letzte Faktor, den Sie bei der Wahl des richtigen Chronographen berücksichtigen sollten, ist der Stil. Sie können verschiedene Stile für Ihren Chronographen wählen: angezogen, sportlich, Taucheruhr oder leger. Wir persönlich bevorzugen eher sportliche Chronographen, da Sie sie dann bei Veranstaltungen im Freien oder bei Rennen tragen können. Angezogene Uhren sehen zwar toll aus, sind aber nur begrenzt einsetzbar und bei Outdoor-Aktivitäten fehl am Platz.
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Analyse. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert