ISO 6425: Die Norm für Taucheruhren

Die ISO-Norm 6425 ist eine Norm, die Taucheruhren regelt. Sie wurde 1982 zum ersten Mal veröffentlicht und 2018 kürzlich aktualisiert. Die ISO 6425 legt den Standard für die Zuverlässigkeit unter Wasser, die Wasserdichtigkeit, den Widerstand gegen Wasserüberdruck und die Temperaturschockbeständigkeit fest.

Was ist die ISO?

Die ISO (International Organization for Standardization) ist eine internationale, nichtstaatliche, unabhängige Organisation, die sich aus Vertretern von 164 Ländern nach dem Prinzip “ein Mitglied pro Land” zusammensetzt. Die Organisation wurde 1947 gegründet und hat das Ziel, verschiedene internationale Normen in den Bereichen Industrie und Handel, die sogenannten ISO-Normen, zu erstellen. Der Hauptsitz befindet sich in Genf in der Schweiz.

automatikuhr

Was sind die Merkmale einer Taucheruhr?

Um die Anforderungen der ISO-Norm 6425 zu erfüllen, muss eine Uhr eine Reihe von Merkmalen aufweisen, um sich als “Taucheruhr” bezeichnen zu dürfen. Im Folgenden werden wir die verschiedenen Anforderungen, die in der ISO-Norm 6425 vorkommen, näher betrachten:

 

Widerstandsfähigkeit unter Wasser

Die Uhr muss einer Mindesttiefe von 100 m bzw. einem isostatischen Druck von 10 bar standhalten. Für den Test wird der Druck um 25 % erhöht. Entweder wird eine Uhr, die für eine Tiefe von 200 Metern zertifiziert ist, mit 25 bar statt mit 20 bar getestet.
 
 

Widerstand gegen Kondensation

Die Uhr wird 10 bis 20 Minuten lang bei einer Temperatur von 40 °C auf eine Heizplatte gelegt. Danach wird ein Wassertropfen mit einer Temperatur von 18 °C bis 25 °C auf das Glas der Uhr gegeben. Nach einer Minute wird das Glas mit einem Tuch abgewischt. Auf der Innenseite des Uhrenglases darf kein Kondensat vorhanden sein.
 
 

Widerstand gegen Wasserüberdruck

Die zu prüfende Uhr wird in Wasser eingetaucht, das sich im Inneren eines geeigneten Behälters befindet. Anschließend muss innerhalb einer Minute ein Überdruck von 125 % des Nenndrucks angelegt und über einen Zeitraum von 2 Stunden aufrechterhalten werden. Anschließend muss der Überdruck innerhalb von 1 Minute auf 0,3 bar reduziert und für 1 Stunde auf diesem Druck gehalten werden. Danach sollte die Uhr aus dem Wasser genommen und mit einem Tuch getrocknet werden. Es sind keine Anzeichen für das Eindringen oder die Kondensation von Wasser erlaubt.
 
 

Beständigkeit gegen Temperaturschocks

Die Uhr wird bei den folgenden Temperaturen jeweils 10 Minuten lang in 30 cm Wasser eingetaucht: 40 °C, 5 °C und erneut 40 °C. Die Übergangszeit von einem Eintauchen in das nächste darf nicht länger als eine Minute dauern. Es sind keine Anzeichen für das Eindringen oder die Kondensation von Wasser erlaubt.

Widerstand gegen Korrosion

Die Uhr muss gegen Korrosion durch Meerwasser beständig sein. Um diese Beständigkeit zu testen, wird sie 24 Stunden lang in eine 30 g/l Salzlösung eingetaucht. Nach diesem Test müssen das Gehäuse und die Zubehörteile auf mögliche Änderungen untersucht werden. Die beweglichen Teile, insbesondere die drehbare Lünette, sollten auf ihre Funktionstüchtigkeit überprüft werden.
 
 

Perfekt lesbar

Die Uhr muss aus einer Entfernung von 25 cm in völliger Dunkelheit ablesbar sein.
 
 

Widerstandsfähigkeit gegen Magnetismus

Die Uhr ist drei magnetischen Gleichstromfeldern mit einer Stärke von 4 800 A/m ausgesetzt. Sie muss ihre vor der Prüfung gemessene Ganggenauigkeit von +/- 30 Sekunden/Tag trotz des Magnetfelds beibehalten.
 
 

Widerstandsfähigkeit gegen Stöße

Für diesen Test muss das Armband fest mit der Uhr verbunden sein. Die Uhr muss einer Kraft von 200 N an jeder Federschiene in entgegengesetzten Richtungen standhalten.
seiko automatikuhr

Wie werden die Tests durchgeführt?

Die Tests können intern vom Uhrenhersteller oder von einer separaten Testorganisation durchgeführt werden. Die ISO erklärt jedoch auf ihrer eigenen Website, dass sie keine Zertifizierungen durchführt. Sie entwickeln Normen, nach denen alle Uhren getestet werden müssen, führen aber keinesfalls die Prüfungen durch. Wenn eine Uhr behauptet, ISO-zertifiziert zu sein, stimmt das einfach nicht.

Kann eine Uhr ohne die ISO-Norm 6425 eine Taucheruhr sein?

Die Teilnahme an den ISO-Tests für Taucheruhren ist freiwillig und nicht alle Luxusmarken reichen ihre Uhren bei der ISO ein. Rolex führt intern seine eigenen strengen Zertifizierungstests durch. Wenn eine Uhr nach den ISO 6425-Normen getestet wird und diese erfüllt, darf sie mit “Divers” gekennzeichnet werden und zeigt die Nenntiefe in Metern an. Aber jeder Hersteller, z. B. Omega, kann eine Uhr nach den ISO-Normen 6425 oder höher testen und sich, selbst wenn sie alle Kriterien erfüllt, dafür entscheiden, die Uhr nicht mit “Divers” zu kennzeichnen. Immerhin wurde Omega 1848 gegründet, vielleicht wollen sie also nicht, dass eine Organisation wie ISO sie führt!

Sources:
https://fr.wikipedia.org/wiki/Montre_de_plongée
https://www.iso.org/fr/standard/66517.html
https://www.palisadejewelers.com/resources/iso-6425-standards-dive-watches/
https://thedivewatchblog.com/iso-6425-diving-watch-standards-what-are-the-parameters/
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Analyse. Setzte ein Lesezeichen permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert